Arbeitskreis der bayerischen Käferfreunde

From ZSM Entomology Portal
Jump to: navigation, search

Navigation

Coleoptera Home

Funding Sources of Beetle Lab

Please enter here to see what we write


Neuigkeiten

Die Chrysomelidae Sammlung von Herrn Frieser ist nun an der ZSM. +++ Die Laufkaefersammlung wurde durch eine sehr paratypenreiche Trechinen-Sammlung aus dem fernen Osten erweitert, und zwar mit freundlicher Unterstuetzung des Obermenzinger Buergervereins +++


Fotos von rezenten Aktivitäten rund um die Käfer finden sich !! →HIER← !!


Galerie

Hier einige wenige Fotos aus 2011 - update sollte bald folgen...

Termine 2015

Stammtischtermine an der ZSM

  • 14.7.
  • 11.8
  • 8.9. Dies ist der Termin fuer das Grillfest 2015 !!
  • 6.10.
  • 3.11.
  • 1.12


Und das sind wir...

Bayerische Käfernachrichten "KäferNews"

5.7.2012 von Jürgen Hofmann: Am 20.06. war ich in in den Donauauen bei Marxheim im Wannengrieß. Beim Keschern auf einer großen feuchten Waldlichtung (siehe Foto) traf ich auf ein Massenaufkommen von Cassida murraea. Die Tiere saßen auf Inula salicina. Alle Tiere waren grün - lt. Literatur sollten sie ziegelrot sein - also nicht ausgefärbt. Eine Woche später, am 27.06., war ich erneut an dieser Stelle, um zu sehen, ob die Tiere sich nun ziegelrot verfärbt hätten. Sie waren immer noch in riesiger Anzahl vorhanden, aber weiterhin grün. Jetzt nahm ich Lebendtiere mit der Pflanze mit, um den Vorgang zu Hause weiter zu beobachten. Da ich mir nicht ganz sicher war, ob es sich auch tatsächlich um Cassida murraea handelt, telef. ich mit Dr. Steinhausen und schickte ihm dann einige Exemplare. Er bestätigte mir dann auch Cassida murraea und meinte, dass die Farbänderung eventuell noch dauere. Jetzt ist eine weitere Woche vergangen, die Käfer haben die Futterpflanze ziemlich abgenagt, aber sie sind immer noch grün. Ich warte noch!!! Im Internet fand ich eine grüne Variante als Cassida murraea murraea var. maculata? Da bin ich überfragt. Herrn Dr. Steinhausen möchte ich hierzu nicht mehr befragen, er sagte mir, dass er in Sachen Käfer nicht mehr tätig sein möchte. Eines meiner Fotos zeigt ein etwas gelbliches Tier, das hat sich bisher nicht geändert.

Auf unserer letzten Gemeinschaftsexkursion am 01.07.2008 in Reit i. Winkl gingen mir beim Streifen 4 Tiere ins Netz, davon 2 ziegelrote und 2 grüne.

Jetzt zum genauen Fundort:

Germ.Schwaben Donauauen bei Marxheim - hier fließt der Lech in die Donau Auwald Wannengrieß 20.06.2012, 27.06.2012


Herr Dries steuerte diese kleine Käfergalerie bei:


26.7.2012 von Jürgen Hofmann: Am 24.07.2012 konnten von H. Mühle und J. Hofmann einige Exemplare des Prachtkäfers Habroloma nana im Ries bei Heroldingen (Kräuterranken) auf Geranium sanguineum ( Blutstorchschnabel) beobachtet werden. Diese xerothermophile Art miniert in den Blättern dieser Pflanze, wird von Mai bis September gefunden und überwintert als Imago. Der Käfer kommt nur stellenweise vor und ist in Bayern als RL 2 - Art eingestuft.


23.8.2012 von Jürgen Hofmann: Tabakkäfer Lasioderma serricorne (FABRICIUS, 1792) in getrocknetem Bohnenkraut (Coleoptera, Anobiidae)

Im Juni 2012 krabbelten immer wieder in den Abendstunden einzelne Käfer im Wohn-/Eßbereich auf dem Fußboden herum. Nachdem die Balkontür geöffnet war, dachte ich, das sind Käfer, die ans Licht fliegen. Als ich dann ein Tier genauer ansah, mußte ich feststellen, das es Lasioderma serricorne war. Super dachte ich, der fehlt mir noch in der Sammlung!!?? In den folgenden Tagen tauchten dann in den Abendstunden - auch bei geschlossener Balkontür und Fenstern - immer wieder einzelne Käfer auf dem Fußboden auf. Jetzt wurden meine Frau und ich aktiv. Der Tabakkäfer ist ein Schädling, der sich hauptsächlich von Tabakprodukten, aber auch von anderen trockenen Substanzen und Lebensmitteln ernährt. Wir durchsuchten den Gewürzschrank und wurden sehr schnell fündig. In einer Tüte mit getrocknetem Bohnenkraut, das mein Schwiegervater 1996 aus Hamburg mitbrachte und das total in Vergessenheit geriet, tummelten sich die Käfer in großer Anzahl und waren dabei, sich durch zwei Plastiktüten zu fressen. In dem Substrat waren alle Entwicklungsstadien anzutreffen. In einer weiteren Gewürzdose waren sie bereits dabei, sich in verschlossene Gewürze vorzuarbeiten. Ich glaube, wir konnten sie durch das reichliche Nahrungsangebot gut in Schach halten. Die Käfer sind scheinbar nachtaktiv, weil sie sich immer nur in den Abendstunden zeigten. Der komplette Gewürzschrank wurde gereinigt, auch die umliegenden Schränke wurden abgesucht, das komlette "Käfermaterial" bedampft! Ich hoffe, dass jetzt Ruhe eingekehrt und die Käfersammlung verschont geblieben ist!

Pfiat euch!